Positionierung - oder - wie schaffst du es in den Kopf deines Gegenübers?


In meinem heutigen Blogartikel geht darum, wie du es schaffst, in einer immer schnelllebigeren Zeit, vor allem im Online Bereich, gesehen und gehört zu werden.

Damit du bei deiner Zielgruppe Gehör findest, musst du dich von der Masse deiner "Mitbewerber" abheben. Auch, wenn du vielleicht im ersten Moment denkst, dass du nichts zu verkaufen hast, du also vermeintlich keine wirklichen Mitbewerber fürchten musst, so buhlst du dennoch stets mit anderen Menschen, Institutionen oder Unternehmen um die Gunst deiner Mitmenschen, denen du deine Leistung näher bringen möchtest. Wie kannst du in dieser Situation erreichen, dass man dich in einer immer lauteren Welt hört?

Du brauchst ein Alleinstellungsmerkmal. Eine Positionierung. Eine Aussage, die deinem Gegenüber klarmacht, du bist anders als die anderen da draußen.

Du hebst dich in deiner Leistung, deinem Angebot oder deiner Ausrichtung vom "Markt" ab.

Positionierung startet dabei stets mit einem Produkt. Dabei muss es sich nicht zwangsläufig um ein greifbares Produkt handeln. Es kann auch eine Dienstleistung sein, oder du selber. Du bist ja schließlich auch dein eigenes Produkt.

Bei der Positionierung geht es jedoch nicht, wie man irrtümlich denken könnte, darum, was du an deinem Produkt machst, sondern darum, was du in den Köpfen deiner Zielgruppe machst.

Dies bedeutet, wie nimmt dich deine Zielgruppe wahr? Sieht sie in dir und deiner Leistung (Produkt oder Dienstleistung) etwas besonderes?

Die Positionierung ist heutzutage somit sicher das stärkste Werkzeug überhaupt, das man in der überlaufenden Online- und Offlinewelt einsetzen kann. Positionierung ist gewissermaßen der goldene Schlüssel zum Erreichen deiner Zielsetzung.

Wie gelangst du in die Köpfe deiner Zielgruppe?

Der einfachste und bereits tausendfach erprobte Weg ist der, der Erste in etwas zu sein.

Der Erste bleibt immer im Gedächtnis. Der erste Mensch auf dem Mond, Neil Armstrong. Wie hieß noch der Zweite?

Der erste Mensch auf dem Mount Everest? Sir Edmund Hillary. Wie hieß der Zweite nochmal?

Ich glaube, du weißt, worauf ich hinaus möchte.

Versteh mich bitte nicht falsch, auch der zweite Mensch auf dem Mond und der zweite Besteiger des Mount Everest haben wahnsinnig Tolles geleistet, nur irgendwie wollen mir die Namen der Beiden gerade nicht so recht einfallen. ;-) Natürlich ist es auch gut, wenn du noch ein super Produkt oder eine tolle Dienstleistung anbieten kannst. Dennoch reicht es zunächst, der Erste in einer Sparte zu sein.

Und was kannst du unternehmen, wenn du in deinem Bereich nicht mehr der Erste sein kannst?

Ganz einfach, eröffne eine neue Kategorie. Du kennst doch sicher Reinhold Messner, den berühmten Bergsteiger. Wodurch ist er berühmt geworden? Er hat den Mount Everest bestiegen. Ja, gut, aber wir wissen ja bereits, dass er nicht der erste Mensch auf dem Gipfel des höchsten Berges der Welt war. Also, was hat ihm diese Berühmtheit beschert? Reinhold Messner hat das Gesetz der Positionierung perfekt angewendet. Er hat eine neue Sparte eröffnet. Er war der erste Mensch, der ohne Sauerstoffgerät den 8848 Meter hohen Berg erklommen hat.

Kannst du in deiner Sparte nicht der Erste sein, mach eine neue Sparte auf!

Suche dir in deinem Bereich eine kleine Nische, die thematisch zu deinem Tätigkeitsschwerpunkt passt, jedoch möglichst noch unberührt ist.

Ich gebe dir noch ein Beispiel zweier bekannter Unternehmen. Coca Cola und Pepsi. Coca Colas Slogan ist "The real thing". Pepsi trat nach Coca Cola an den Markt und "bearbeitet" bekanntermaßen den selben Bereich wie Coca Cola, sie bieten ein süßes, zuckerhaltiges Softgetränk an. Demnach hätte Pepsi als Slogan schlecht den Ausspruch "The realer thing" verwenden können. Was hat Pepsi nun getan? Sie haben eine neue Kategorie aufgebaut. Pepsis Leitspruch lautet "Choice of a new Generation". Pepsi positioniert sich im Markt der Softgetränke als Cola-Lieferant der Jugend, oder zumindest der Menschen, die sich durch den Konsum dieses Getränks jugendlich fühlen wollen.

10 Tipps, wie du deine Positionierung finden kannst

1. Sei der Erste 2. Sei der Beste 3. Sei der Größte 4. Sei anti: Mache genau das Gegenteil von denen, die in deinem Bereich schon tätig sind

5. Alter deiner Zielgruppe: Konzentriere dich auf eine bestimmte Altersstruktur (Bsp. "Best-Ager")

6. Sei der Teuerste 7. Sei der Günstigste 8. Geschlecht: Konzentriere dich auf ein bestimmtes Geschlecht (Bsp. Holzhack-Kurse für Frauen)

9. Kreuzungen: Kreuze Themen, die eigentlich nicht zueinander passen (Bsp. "Investment-Punk")

10. Community: Richte dich an eine bestimmte Gruppe von Menschen (Bsp. Apple-User)

Schau dir die Liste genau an und überlege, ob du anhand dieser zehn Punkte deine Positionierung auf- und ausbauen kannst. Bedenke bitte jedoch folgendes: Positionierung bedarf stets, sofern du nicht über Nacht in etwas der Erste sein kannst, einer gewissen Zeit und vor allem Ausdauer.

So leicht kommst du nicht in die Köpfe deiner Zielgruppe. Und wenn du erst einmal darin bist, musst du dich erst noch festsetzen. Das dauert eben seine Zeit. Aber dafür hilft dir die Positionierung dabei, in der lauter werdenden Welt gehört zu werden.

Ich wünsche dir bei der Suche nach deiner Positionierung viel Erfolg und vor allem genügend Ausdauer.

Herzlichst.

Holger Malz

#Positionierung #Alleinstellungsmerkmal

© 2016 by hm consulting
  • Facebook
  • YouTube
  • Instagram